Was ist missio for life?

missio for life ist das Lernerlebnis zu sozialer Gerechtigkeit weltweit. Mit der interaktiven Ausstellung des internationalen Hilfswerks missio München gewinnen Jugendliche Einblicke in Lebenswirklichkeiten von Gleichaltrigen auf den Philippinen, in Indien und Tansania.

Renu aus Indien, Mercedes und Paulo von den Philippinen und Geoffrey aus Tansania sind die Protagonistinnen und Protagonisten, an deren Leben sie teilhaben dürfen. Die Themen, denen sie dabei begegnen sind: Frauenrechte und Gleichberechtigung im Kontext von arrangierten Ehen und Mitgiftmord in Indien, das Thema Menschenhandel und Zwangsprostitution sowie der Überlebenskampf als Straßenkind auf den Philippinen und das Leben mit und die Erfahrung von Ausgrenzung wegen einer Behinderung. Zur Vor- und Nachbereitung gibt es didaktisches Unterrichtsmaterial sowie die kostenlose Game-App "Renu und die Sari-Revolution".

Das Ziel von missio for life ist es, Jugendliche zu unterstützen, sich in einer sich ständig wandelnden Welt zurechtzufinden, globale Zusammenhänge zu erkennen und den Bezug zu ihrer eigenen Lebenswelt in Deutschland herzustellen. missio bietet mit diesem transmedialen Lernerlebnis ein spannendes Unterrichtsgeschehen für Ihre Schülerinnen und Schüler. Die Inhalte werden in einer Mischung aus Serious Games & Alternate-Reality-Games über Tablets und VR-Brillen erzählt und durch Spiele verdeutlicht. Die mitgebrachten Exponate bilden die Brücke zwischen der virtuellen und der realen Welt.

Wir stehen gerade jetzt in Zeiten der weltweiten Corona-Pandemie Seite an Seite mit unseren Projekt-Partnerinnen und Partner in Afrika, Asien und Ozeanien. Für unsere interaktive Ausstellung haben wir ein umfassendes Hygienekonzept erarbeitet. Wir sind jederzeit über unseren Kontakt für Euch erreichbar!

Aktuelles

Das neue missio magazin: Hinter kolonialer Kulisse

Das neue missio magazin führt hinter unsere "koloniale Kulisse": Hundert Jahre nach dem Ende der deutschen Kolonialzeit wiegt das Erbe schwerer denn je. Unsere Reporterinnen und Reporter berichten im aktuellen Heft aus Hamburg und Lomé. Das deutsche Kolonialabenteur in Togo war zwar kurz und ziemlich erfolglos – doch die Verbindungen zwischen Deutschland und dem Land in Westafrika sind immer noch eng. Hamburg war einst das Tor zur exotischen Welt – und ist bis heute ein Zentrum unkommentierter Erinnerungsorte. Schaut mit dem missio magazin hinter die Kulisse...

Lernen in Zeiten von Corona

Lernen in Zeiten von Corona, das geht – mit engagierten Schülerinnen und Schülern und einem durchdachten Konzept. Die Bildungsinitiative "Jesuit Worldwide Learning" (JWL) bringt mithilfe von E-Learning-Programmen Hochschulbildung in 17 Länder in Afrika, Asien und Südamerika und erreicht damit die Ränder der Gesellschaft. Das Konzept funktioniert auch zu Corona-Zeiten, wie der geschäftsführende Präsident Peter Balleis im Interview mit dem in München erscheinenden missio magazin berichtet.

Jetzt überall zu hören: Der missio-Podcast "Reisewarnung!"

missio München hat seinen eigenen Podcast gestartet: Unter dem Titel "Reisewarnung! – Mit missio München unterwegs in Afrika, Asien und Ozeanien" stellt das Hilfswerk Länder vor, in die sonst kaum jemand reist. Der Podcast kann auf allen bekannten Audio-Streaming-Portalen wie spotify, deezer, google und apple podcasts gehört werden. Der Trailer zu "Reisewarnung!" sowie die ersten beiden Folgen zu den westafrikanischen Ländern Mali und Niger sind bereits online. "Reisewarnung!" erscheint immer am ersten Donnerstag eines Monats.